23.Spieltag, 13.05.2016 : TSV Königsdorf – FC Seeshaupt 2:1

Allmählich keimte dann doch Endspielstimmung auf. Nur noch vier Spiele und fünf Punkte Rückstand. Zudem wieder einmal das leidige Thema mit dem Personal. Immerhin erklärten sich auch heute ehemalige AH Fußballer bereit, uns zu unterstützen. Vielen Dank hierfür nochmal! In Königsdorf allerdings angekommen, zeigte sich ein jeder höchstmotiviert allein schon beim obligatorischen Aufwärmprogramm. Und so wurde die Partie auch angegangen. In den ersten 20 Minuten hatten wir das Spiel vollends im Griff und gingen nach einer tollen Einzelleistung durch Peter Höcherl, welcher fulminant abschloss, mit 0:1 in Führung. Aber danach fing wieder jeder an, sich etwas nach hinten abzusetzen, weswegen Königsdorf allmählich am Zug war. Infolgedessen dauerte es auch nicht lange, bis die Gastgeber zum Ausgleich kamen, nachdem wir über die linke Seite düpiert wurden und in der Mitte schliefen, sodass der Stürmer wenig Mühe hatte, einzuschieben. Doch danach hatte wir wieder einmal die ein oder andere Großchance, welche letztendlich ungenutzt blieb und wir mit einem Unentschieden zum Pausentee gingen. Nach der Unterbrechung, schien unser Haufen etwas verschlafen, denn plötzlich wurden wir zu sehr nach hinten gedrängt und hatten dem auch noch wenig entgegenzusetzen. Ab und an landete ein Befreiungsschlag bei unseren Stürmern, welche allerdings wieder einmal zu wenig daraus machten. Insgesamt zeichnete sich dann ein ausgleichendes Spiel ab, und genau in dieser Situation kam der TSV zur Führung. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld in unseren Strafraum, kam Torwart Timo Mayer etwas zu ungestüm aus dem Tor und der Ball kullerte von seiner Abwehrfaust in das Gehäuse. Natürlich extrem ärgerlich, zumal jetzt eigentlich schon zwei Tore Pflicht waren, denn ein ausgleichendes Ergebnis brachte auch noch nicht viel. Aber zunächst musste der Spielstand egalisiert werden, was schon schwer genug war. Zwar rannten wir das ein oder andere Mal an, jedoch alles vergebens. Die größte Möglichkeit hatte noch Thomas Müller, welcher die Kugel allerdings aus kürzester Distanz über das Tor jagte. Hernach kamen wir noch in den Genuss für 120 Spielsekunden in Überzahl zu spielen. Danach waren wieder gleich viel Spieler auf dem Rasen, nachdem Peter Höcherl wecken Meckern des Platzes verwiesen wurde. Dann war das Spiel auch zu Ende und am Ende standen null Punkte auf unserer Habenseite. Bitter ist in diesem Fall schon kein Ausdruck mehr und so mussten wir ohne Zähler den schweren Gang nach Hause antreten.

22.Spieltag, 10.05.2018 : FC Seeshaupt – TSV Pähl 2:2

Vatertag in Deutschland, und wir hatten die Ehre, an diesem so glorreichen Feiertag gegen den Ball zu treten. Welch wunderbare Situation. Nach dem furiosen 2:2 gegen den (mittlerweile Meister) TSV Peissenberg, rechnete sich doch ein jeder eine gewisse Siegchance am heutigen Donnerstag aus. Das erneut aufkeimende Problem: Es fehlte an Personal! Auch diesmal musste wieder ein großer Haufen ehemaliger Spieler herangeschafft werden, um überhaupt einen schlagkräftigen Kader präsentieren zu können. Demzufolge erklärten sich Vorstand Thomas Fetzer und Ernst Hutzler, sowie Severin Hacker und Robert Grundhuber zur Verfügung, um uns in dieser prekären Lage zu unterstützen. Wenig heißt aber bekanntlich nicht schlecht, und so gingen wir dieses Spiel auch an. Hochmotiviert zeigten wir den Pählern, dass uns noch keiner abschreiben sollte. So war es unser Angus Wagner, welcher bereits nach 20 gespielten Minuten zweimal einnetzte und uns souverän und hochverdient in Front schoss. Eigentlich sollte hernach die Devise sein: Ruhig spielen und kompakt stehen. Doch wie so oft, kam es genau andersrum. Es begann alles mit einer (leider) vertretbaren Gelb-Roten-Karte für unseren Torwart Timo Mayr, welcher bedauerlicherweise zweimal zu spät aus dem Kasten kam und den jeweiligen Gegenspieler kurz vor dem Sechzehnmeterraum zu Fall brachte. Infolgedessen musste sich unser Routinier Ernst Hutzler wieder zwischen die Pfosten stellen, was auch insgesamt recht ordentlich klappte. Das ärgerliche war nur, dass wir nun fast 60 Minuten in Unterzahl spielen mussten. Und so hechelten wir fast permanent den Ball hinterher, während sich Pähl nach Belieben in unserer Hälfte austoben konnte. Kurz vor der Halbzeit konnten die Gäste den Rückstand auf 1:2 verkürzen, nachdem Maximilian Höcherl einen Gegenspieler im Strafraum zu Fall brachte und es folglich Elfmeter gab. Das hatte zur Folge, dass wir noch nervöser aus der Kabine kamen, was die Pähler natürlich ausnutzten und uns jetzt so richtig nach hinten drängten. Es dauerte auch nicht lange, bis Sie Erfolg hatten und -wiederrum nach einem Strafstoß- zum mittlerweile verdienten Ausgleich kamen. Doch nun stemmten wir uns erst Recht gegen den Gegner und versuchten den Spieß umzudrehen. Schließlich war ein Dreier von dringender Notwendigkeit. Allerdings blieb es uns auch diesmal verwehrt, einen Sieg einzufahren, weshalb wir erneut nur einen Punkt zugesprochen bekamen. Eigentlich nicht sonderlich schlecht, aber in dieser Situation natürlich alles andere als genug. Da half auch das verlängerte Wochenende für manchen von uns nicht mehr, diese Schmach zu überwinden.

21.Spieltag, 05.05.2018 : TSV Peißenberg – FC Seeshaupt 2:2

Die Rollen hätten vor dieser Partie nicht klarer verteilt werden können. Während die Gäste vom zweiten Tabellenplatz grüßten, mussten wir in insgesamt drei Partien in Folge, 15 Gegentore schlucken, was uns zudem auf den vorletzten Tabellenplatz spülte. Aber wenn man nichts mehr zu verlieren hat, dann lässt es sich in solchen Spielen meist leichter spielen, als gegen direkte Konkurrenten. Und so war es auch heute. Viele Fans unsererseits staunten nicht schlecht über unseren couragierten und willigen Einsatz während der gesamten 90 Minuten. In der ersten Hälfte kam der TSV –bis auf einer einzigen Ausnahme, welche hervorragend durch unseren Aushilfstorwart Ernst Hutzler vereitelt wurde- nicht einmal vor unser Gehäuse. Stattdessen drängten wir den Gegner sehr tief in seine eigene Hälfte und versuchten über die Kompaktheit ins Spiel zu kommen. 10 Minuten vor der Pause, köpfte Ludwig Siebert den mittlerweile verdienten 1:0 Führungstreffer. Nach der Halbzeit, machten wir genau da weiter, wo wir 15 Minuten zuvor aufgehört hatten. Nur paar Augenblicke nach Wiederanpfiff, köpfte Magnus Wagner, nach Flanke von Jakob Andre, zum 2:0 ein, was somit schon sehr nach einer Vorentscheidung aussah. Jedoch konnte Peissenberg 20 Minuten später den Anschlusstreffer erzielen, welcher allerdings aus stark Abseits gefährdet war. Danach kontrollierten die Gäste das Geschehen, jedoch hielten wir sehr kämpferisch und mutig dagegen. Kurz vor Ende mussten wir allerdings noch den Ausgleich hinnehmen, was gleichbedeutend der Endstand war. Natürlich sehr ärgerlich, doch in Anbetracht der der Chancenverteilung über das gesamte Spiel, auch gerecht. Somit konnten wir zumindest endlich wieder einen Zähler mitnehmen, welcher hoffentlich maßgeblich an der Mission Klassenerhalt beitragen wird.

20.Spieltag, 29.04.2018 : FC Seeshaupt – FSV Höhenrain 1:1

Das vierte Spiel in einer Woche. Allmählich ging es dann doch auf die Knochen. Zumal einige unter uns -aufgrund von Wehwehchen- passen mussten. Doch wie heißt es so schön: Was nicht passt, wird passend gemacht. Und so erklärten sich Markus Andre jun. Und Ernst Hutzler dankenswerterweise bereit, als Auswechselspieler zu dienen. Euch nochmal vielen Dank! Und nun zum Spiel. Direkt nach Anpfiff wirkte unser Haufen noch etwas verschlafen, weshalb der Gegner nach knapp 20 Spielsekunden bereits einnetzen konnte. Bravo, so hatten wir uns das nicht vorgestellt. Egal, war ja noch genug Zeit, dass auszubessern. Insbesondere deshalb, weil die Gäste hernach überhaupt nichts mehr zum Spielgeschehen beitrugen. Ab sofort spielten ausschließlich wir und wollten unbedingt vor der Pause das Resultat egalisieren. Und eigentlich wäre das auch der Fall gewesen, sofern der Schiedsrichter uns das 1:1 gegeben hätte, welches aus einer Ecke unsererseits entstand. Wieder einmal eine Entscheidung die ziemlich schmerzte. Nichtsdestotrotz gaben wir nicht auf und spielten munter weiter, jedoch brachte das nicht mehr viel vor der Pause. Dennoch schworen wir uns in der Kabine nochmal aufeinander ein, um zumindest den Ausgleich zu erzielen. Und das gelang auch relativ zügig nach Wiederanpfiff durch unseren Dr. Siebert, welcher extra aus Magdeburg angereist war, um sein nächstes Saisontor zu erzielen. Und danach ging es rund. Und zwar richtig! Zunächst einmal klärte ein Höhenrainer auf der Torlinie mit seiner Hand, weswegen es ein Elfmeter und zugleich eine Rote Karte gab. Natürlich alles in unserem Interesse. Bedauerlicherweise konnte Peter Höcherl die Chance nicht nutzen und vergab den Strafstoß. Auch kurz danach kassierte Höhenrain einen weiteren Platzverweis, sodass wir nun sogar mit zwei Mann mehr auf dem Platz standen. Und auch wenn wir noch einige Chancen zu verzeichnen hatten, blieb es am Ende beim ziemlich unverdienten Unentschieden. Natürlich nehmen wir gerne jeden noch so kleinen Zähler entgegen, allerdings hätte hier durchaus ein Dreier herausspringen können. Hoffen wir mal, dass uns dieser am Ende nicht fehlt. (Michael Eberle)