04.Spieltag, 02.09.2018 : FC Seeshaupt – SV Wielenbach (1:1) 2:1

An Spieltag 4 hatten wir den SV aus Wielenbach zu Gast. Eins muss man vorweg nehmen, wir bekamen die bis dato beste Saisonleistung unserer Mannschaft zu sehen. Allerdings zeichnete sich das zunächst noch nicht ab… Nach neun Minutenkrachte es nämlich schon in den eigenen Maschen… da sahen unsere zwei Verteidiger Pöttgen (Nr. 5) und Wagner (Nr.4) sehr unglücklich aus… ich bin mir nicht sicher… aber ich glaube… hätte jemand ein Video gemacht und es an „Kreisliga ist“ geschickt… wärt Ihr jetzt berühmt! Seid froh, dass es keiner aufgenommen hat!

Aber zurück zum Spiel! Wir lagen also mit 0:1 zurück und das schon wieder früh im Spiel. Dennoch schien der frühe Gegentreffer uns nicht zu beunruhigen und wir erspielten uns einige Torchancen. Leider fehlte unserer Nummer 11 Alex Brenner in Zahlreichen Aktionen das letzte Quäntchen Glück und wir gingen mit dem Rückstand in die Halbzeitpause. Zurück aus der Kabine sahen wir eine wild entschlossene Mannschaft. Man wollte Zuhause unbedingt 3 Punkte holen, das merkte man unseren Kickern bei jeder Aktion an. Eigentlich war es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fällt. Es verging Minute um Minute, doch der mittlerweile mehr als überfällige Ausgleichstreffer wollte einfach nicht fallen. Es war wie verhext… Doch dann!!!! Endlich!!! Erlöste uns in Minute 84 die starke Einzelleistung unserer Nummer 10 Ludwig Siebert, der mit einem überragenden Dribbling in den gegnerischen Sechzehner einlief und nur durch ein Foul zu stoppen war. Der Pfiff vom Unparteiischen ließ nicht lang auf sich warten! Völlig zu Recht und ohne Aufforderung des Gegners nach einem Videobeweis entschied der Schiri auf Elfmeter. Fabian Brückl, unsere Nummer 19 nahm Maß und schob eiskalt ins rechte Torwarteck. Herzlichen Glückwunsch zum 1. Saisontor!!!

Ich hoffe der Knoten ist jetzt geplatzt! Die restlichen Minuten versuchten beide Mannschaften nochmal, sich Torchancen zu erspielen. Dies gelang aber keiner Seite und man trennte sich letztendlich mit einem aus Gästesicht glücklichen Unentschieden.

PS 1.0: Wer den Merkur gelesen hat  Lügenpresse!!!

PS 2.0: Frage an den gegnerischen Trainer? Was hast du für ein Spiel gesehen??? Vielleicht das nächste Mal ein, zwei Hopfenkaltschalen weniger vor dem Spiel…

 

(SP)

03.Spieltag, 26.08.2018 : SV Höhenrain – FC Seeshaupt 4:1

An Spieltag drei mussten wir zum Tabellenführer nach Höhenrain reisen. Ziel war es natürlich wieder, drei Punkte einzufahren! Doch wir sollten eines besseren belehrt werden. Zunächst hatten wir ein Déjà-vu … Das Spiel wurde wieder mit Verspätung angepfiffen.  Grund war… man mag es nicht glauben… Der Schiedsrichter, der uns in Bernried gepfiffen hat. Er leitete das vorhergehende Spiel der Zweiten Mannschaft von Höhenrain. Dank einer Nachspielzeit von 11 Minuten, wurde unser Spiel mit Fünfzehnmenütiger Verspätung angepfiffen. Mit Freude zu erwähnen, Seeshaupt hat einen neuen Torhüter! Philipp Friess! Ein neuer Youngstar aus der Jugend. Ein super Kerl! Junge! Halt die Bude sauber! Nun zurück zum Spiel! Wir starteten mit großen Anfangsschwierigkeiten. Durch eine Unsicherheit in der Abwehr kassierte man gleich in Minute 2 das 1:0. Ziemlich bitter für das Team und natürlich für unseren Debütanten mit der Nummer 1. Dennoch fand man mit der Zeit immer besser ins Spiel und erarbeitete sich Torchancen.  Leider waren diese nicht zwingend genug…  und so ging man mit dem Rückstand in die Halbzeitpause. Zurück aus der Kabine… wieder unsere 15 Minuten…die der Gegner ausnutzt… Minute 49… 2:0.  Danach war die Luft raus. Trotz einer kämpferisch gute Leistung fanden wir nicht mehr ins Spiel zurück und bekamen in Minute 67 und 71 noch Zwei weitere Gegentore.

Doch zumindest etwas Positives geschah in Minute 80! Kopfballtor! Die Zuschauer konnten es nicht fassen! Und vor allem auch nicht glauben… WER da getroffen hat. Unsere Nummer 5 kann es doch noch! Mathias alias Pötti Pöttgen! Erstes Saisontor seid gefühlt 5 Jahren! Herzlichen Glückwunsch! Endstand: 4:1!

23.Spieltag, 13.05.2016 : TSV Königsdorf – FC Seeshaupt 2:1

Allmählich keimte dann doch Endspielstimmung auf. Nur noch vier Spiele und fünf Punkte Rückstand. Zudem wieder einmal das leidige Thema mit dem Personal. Immerhin erklärten sich auch heute ehemalige AH Fußballer bereit, uns zu unterstützen. Vielen Dank hierfür nochmal! In Königsdorf allerdings angekommen, zeigte sich ein jeder höchstmotiviert allein schon beim obligatorischen Aufwärmprogramm. Und so wurde die Partie auch angegangen. In den ersten 20 Minuten hatten wir das Spiel vollends im Griff und gingen nach einer tollen Einzelleistung durch Peter Höcherl, welcher fulminant abschloss, mit 0:1 in Führung. Aber danach fing wieder jeder an, sich etwas nach hinten abzusetzen, weswegen Königsdorf allmählich am Zug war. Infolgedessen dauerte es auch nicht lange, bis die Gastgeber zum Ausgleich kamen, nachdem wir über die linke Seite düpiert wurden und in der Mitte schliefen, sodass der Stürmer wenig Mühe hatte, einzuschieben. Doch danach hatte wir wieder einmal die ein oder andere Großchance, welche letztendlich ungenutzt blieb und wir mit einem Unentschieden zum Pausentee gingen. Nach der Unterbrechung, schien unser Haufen etwas verschlafen, denn plötzlich wurden wir zu sehr nach hinten gedrängt und hatten dem auch noch wenig entgegenzusetzen. Ab und an landete ein Befreiungsschlag bei unseren Stürmern, welche allerdings wieder einmal zu wenig daraus machten. Insgesamt zeichnete sich dann ein ausgleichendes Spiel ab, und genau in dieser Situation kam der TSV zur Führung. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld in unseren Strafraum, kam Torwart Timo Mayer etwas zu ungestüm aus dem Tor und der Ball kullerte von seiner Abwehrfaust in das Gehäuse. Natürlich extrem ärgerlich, zumal jetzt eigentlich schon zwei Tore Pflicht waren, denn ein ausgleichendes Ergebnis brachte auch noch nicht viel. Aber zunächst musste der Spielstand egalisiert werden, was schon schwer genug war. Zwar rannten wir das ein oder andere Mal an, jedoch alles vergebens. Die größte Möglichkeit hatte noch Thomas Müller, welcher die Kugel allerdings aus kürzester Distanz über das Tor jagte. Hernach kamen wir noch in den Genuss für 120 Spielsekunden in Überzahl zu spielen. Danach waren wieder gleich viel Spieler auf dem Rasen, nachdem Peter Höcherl wecken Meckern des Platzes verwiesen wurde. Dann war das Spiel auch zu Ende und am Ende standen null Punkte auf unserer Habenseite. Bitter ist in diesem Fall schon kein Ausdruck mehr und so mussten wir ohne Zähler den schweren Gang nach Hause antreten.

22.Spieltag, 10.05.2018 : FC Seeshaupt – TSV Pähl 2:2

Vatertag in Deutschland, und wir hatten die Ehre, an diesem so glorreichen Feiertag gegen den Ball zu treten. Welch wunderbare Situation. Nach dem furiosen 2:2 gegen den (mittlerweile Meister) TSV Peissenberg, rechnete sich doch ein jeder eine gewisse Siegchance am heutigen Donnerstag aus. Das erneut aufkeimende Problem: Es fehlte an Personal! Auch diesmal musste wieder ein großer Haufen ehemaliger Spieler herangeschafft werden, um überhaupt einen schlagkräftigen Kader präsentieren zu können. Demzufolge erklärten sich Vorstand Thomas Fetzer und Ernst Hutzler, sowie Severin Hacker und Robert Grundhuber zur Verfügung, um uns in dieser prekären Lage zu unterstützen. Wenig heißt aber bekanntlich nicht schlecht, und so gingen wir dieses Spiel auch an. Hochmotiviert zeigten wir den Pählern, dass uns noch keiner abschreiben sollte. So war es unser Angus Wagner, welcher bereits nach 20 gespielten Minuten zweimal einnetzte und uns souverän und hochverdient in Front schoss. Eigentlich sollte hernach die Devise sein: Ruhig spielen und kompakt stehen. Doch wie so oft, kam es genau andersrum. Es begann alles mit einer (leider) vertretbaren Gelb-Roten-Karte für unseren Torwart Timo Mayr, welcher bedauerlicherweise zweimal zu spät aus dem Kasten kam und den jeweiligen Gegenspieler kurz vor dem Sechzehnmeterraum zu Fall brachte. Infolgedessen musste sich unser Routinier Ernst Hutzler wieder zwischen die Pfosten stellen, was auch insgesamt recht ordentlich klappte. Das ärgerliche war nur, dass wir nun fast 60 Minuten in Unterzahl spielen mussten. Und so hechelten wir fast permanent den Ball hinterher, während sich Pähl nach Belieben in unserer Hälfte austoben konnte. Kurz vor der Halbzeit konnten die Gäste den Rückstand auf 1:2 verkürzen, nachdem Maximilian Höcherl einen Gegenspieler im Strafraum zu Fall brachte und es folglich Elfmeter gab. Das hatte zur Folge, dass wir noch nervöser aus der Kabine kamen, was die Pähler natürlich ausnutzten und uns jetzt so richtig nach hinten drängten. Es dauerte auch nicht lange, bis Sie Erfolg hatten und -wiederrum nach einem Strafstoß- zum mittlerweile verdienten Ausgleich kamen. Doch nun stemmten wir uns erst Recht gegen den Gegner und versuchten den Spieß umzudrehen. Schließlich war ein Dreier von dringender Notwendigkeit. Allerdings blieb es uns auch diesmal verwehrt, einen Sieg einzufahren, weshalb wir erneut nur einen Punkt zugesprochen bekamen. Eigentlich nicht sonderlich schlecht, aber in dieser Situation natürlich alles andere als genug. Da half auch das verlängerte Wochenende für manchen von uns nicht mehr, diese Schmach zu überwinden.